Außerordentliche Eigentümerversammlung: Alle Fakten für Eigentümer im Überblick

Außerordentliche Eigentümerversammlung: Alle Fakten für Eigentümer im Überblick

In Ihrem Wohngebäude gibt es einen Rohrbruch oder einen Schimmelbefall? In solchen Situation muss eine Eigentümergemeinschaft schnell reagieren und Entscheidungen treffen. Dafür gibt es die außerordentliche WEG-Versammlung! Mit ihr kann eine WEG auch in Notfällen handlungsfähig bleiben.

Jedoch gibt es einige Punkte bei der außerordentlichen Eigentümerversammlung zu beachten. Aus diesem Grund beleuchten wir in diesem Beitrag die wichtigsten Aspekte zu diesem Thema.

Inhaltsverzeichnis

Neue Verwaltung gesucht? Jetzt kostenloses Angebot einholen!

1. Was ist eine außerordentliche Eigentümerversammlung? 

In einer WEG müssen Entscheidungen über das Gemeinschaftseigentum (z.B. Garten oder Treppenhaus) im Kollektiv getroffen werden. Und das nicht ohne Grund: Jeder Wohnungseigentümer ist von Veränderungen in der Wohnanlage oder dem Gebäude betroffen.

Deshalb können alle Mitglieder einer WEG ihr Stimmrecht nutzen, um sich zu bestimmten Themen zu positionieren. Das passiert entweder in einer ordentlichen Eigentümerversammlung oder durch einen Umlaufbeschluss.

Allerdings bieten sich diese beiden Verfahren nicht in jeder Situation zur Entscheidungsfindung an. Wenn schnelles Handeln erforderlich ist, gibt es als Alternative die außerordentliche Eigentümerversammlung.

Eingesetzt werden kann sie u. a. bei:

Da in solchen Fällen eine erhöhte Dringlichkeit vorliegt, darf eine außerordentliche Eigentümerversammlung mit einer verkürzten Frist von einer Woche einberufen werden. Es ist sogar eine Reduzierung auf wenige Tage möglich! Außerdem können Entscheidungen wie bei einer ordentlichen WEG-Versammlung durch eine einfache Mehrheit erzielt werden. Eine Allstimmigkeit wie im Umlaufbeschlussverfahren ist nicht erforderlich. Die Eigentümergemeinschaft kann dadurch schnell gegensteuern und wichtige Beschlüsse auf den Weg bringen.  

2. Einberufung einer außerordentliche Eigentümerversammlung 

Eine außerordentliche Eigentümerversammlung kann jederzeit einberufen werden, wenn dies gemäß § 24 Abs. 2 WEG von mindestens 25 % der Wohnungseigentümer gefordert wird. 

Doch wie wird ermittelt, ob eine Durchführung möglich ist? Dafür kommt das sogenannte Kopfprinzip zum Einsatz. Bei diesem Abstimmungsprinzip hat jedes Mitglied der WEG eine Stimme. Die Gewichtigung ist nicht abhängig von der Anzahl der Wohneinheiten oder der Wohnfläche. Wenn bspw. in einer 5er WEG zwei Eigentümer eine außerordentliche Eigentümerversammlung fordern, würde die 25 % Schwelle erreicht werden. Selbst wenn die anderen Wohnungseigentümer mehr Wohnungen und Wohnfläche besitzen.

In der Regel ist die externe WEG-Hausverwaltung für die Einberufung einer außerordentlichen WEG-Versammlung verantwortlich. Jedoch können auch der Verwaltungsbeirat, sein Vertreter oder ein Wohnungseigentümer der WEG diese Aufgabe übernehmen. 

bullet
Gut zu wissen :
Ihre WEG ist in der Selbstverwaltung? Bei diesem Modell kümmert sich der interne Verwalter um die Einberufung.

3. Fristen und Formalitäten bei der Einladung zur außerordentlichen Eigentümerversammlung

Eine Woche vor dem Termin der außerordentlichen Eigentümerversammlung müssen alle im Grundbuch eingetragenen Eigentümer einer WEG in Textform (per Brief, E-Mail oder Messenger) eingeladen werden. 

Gemäß § 24 Abs. 4 S. 2 WEG ist in bestimmten Fällen auch eine Verkürzung der Frist auf wenige Tage möglich. Jedoch muss eine Begründung dafür vorliegen, um von der Norm abzuweichen. 

Beinhalten muss die Einladung zur außerordentlichen WEG-Versammlung folgendes:

Sobald alle Formalitäten korrekt erfüllt wurden, steht einer außerordentlichen Eigentümerversammlung nichts mehr im Weg. 

 

4. Durchführung einer außerordentlichen WEG-Versammlung

Neben der Einberufung verantwortet der externe WEG-Verwalter in der Regel auch die Durchführung einer außerordentlichen Eigentümerversammlung. 

Aber auch der Verwaltungsbeirat, sein Stellvertreter oder ein Wohnungseigentümer können sich darum kümmern, wenn sich bspw. die WEG selbst verwaltet.

Somit gibt es auch bei diesem Punkt keine großen Unterschiede zur ordentlichen Eigentümerversammlung. Auch der Ablauf und die Formalitäten sind identisch. So müssen die Tagesordnungspunkte diskutiert werden und Abstimmungen erfolgen, um wirksame Beschlüsse zu erzielen. Eine einfache Mehrheit ist ausreichend. Selbstverständlich sind auch die Erstellung eines Protokolls und die Eintragung in die Beschluss-Sammlung Pflicht. 

Achten Sie bei der Durchführung auf die Formalitäten! Fehler können auch bei einer außerordentlichen Eigentümerversammlung zu unwirksamen Beschlüssen führen. Da es um Angelegenheiten mit einer hohen Dringlichkeit geht, sollte dieser Aspekt besonders gut beachtet werden.

5. Unterschiede zwischen ordentlicher und außerordentlicher Eigentümerversammlung

Um Ihnen einen besseren Überblick zu verschaffen, haben wir hier die wichtigsten Unterschiede zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen Eigentümerversammlung für Sie zusammengefasst: 

Frist:

Einberufung:

Themen:

6. Ist eine außerordentliche WEG-Versammlung kostenpflichtig? 

Wenn Ihre WEG von einem traditionellen Verwalter betreut wird, ist die Durchführung einer außerordentlichen Eigentümerversammlung in der Regel kostenpflichtig.

In Ihrem Verwaltervertrag finden Sie genauere Informationen zu den Konditionen. Meist wird eine außerordentliche Eigentümerversammlung pauschal abgerechnet. Zusätzlich müssen Sie mit weiteren Kosten rechnen, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung entstehen.

Dazu zählen u.a.:

Eine generelle Aussage über die Höhe der Kosten lässt sich nicht treffen, da überall andere Konditionen angeboten werden. Es gibt jedoch grobe Richtwerte. 

So müssen Sie für die Durchführung einer außerordentlichen Eigentümerversammlung 200 bis 500 Euro einkalkulieren, wenn Sie mit einer externen WEG-Verwaltung zusammenarbeiten.

bullet
Gut zu wissen :
Bei Matera fallen keine zusätzlichen Kosten für eine außerordentliche WEG-Versammlung an! 

7. BONUS: Außerordentliche Eigentümerversammlung ohne Zusatzkosten

Eine außerordentliche Eigentümerversammlung ohne zusätzliche Kosten? Ja, das geht! Bei Matera fallen für die Durchführung einer außerordentlichen WEG-Versammlung keine Extrakosten an. Alles ist bereits im Preis inbegriffen.

Doch was ist Matera? Matera macht mit einer hochmodernen Online-Plattform und einem WEG-Expertenteam die Verwaltung einer WEG besser, schneller und einfacher als jemals zuvor. 

So können außerordentliche Eigentümerversammlung problemlos über das Online-Portal organisiert und durchgeführt werden. Auch die Erstellung des Protokolls und die Eintragung in die Beschluss-Sammlung ist schnell und ohne zusätzliche Kosten möglich. Und bei Fragen stehen unsere WEG-Experten Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Sie möchten mehr erfahren? Dann holen Sie sich gerne ein kostenloses Angebot. Wir freuen uns schon auf Sie.

Autor
Oliver Werrmann
Oliver Werrmann
Content & Communications Manager
Delimitor
Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen