Ihre WEG findet keinen Verwalter? Das können Sie tun (im Jahr 2022)

Ihre WEG findet keinen Verwalter? Das können Sie tun (im Jahr 2022)

Der Großteil der Eigentümergemeinschaften in Deutschland wird von einer externen Hausverwaltung verwaltet. Allerdings ist es jüngst nicht immer einfach, eine Hausverwaltung zu finden – insbesondere für kleine WEGs mit unter 10 Einheiten.

Sind dann auch noch „schwierige“ Eigentümer in der Wohnanlage vorhanden, wird die Suche nach einem geeigneten Verwalter zusätzlich erschwert. Etliche Absagen oder Angebote zu vollkommen überhöhten Preisen sind da keine Seltenheit. Welche Gründe dies hat, wie es in der WEG ohne externen Verwalter weitergeht und welche Optionen den Wohnungseigentümern zur Verfügung stehen, wird in diesem Beitrag verständlich erklärt.

Inhaltsverzeichnis

1. Gründe, wieso eine WEG keinen Verwalter findet   

Die Gründe für die erfolglose Suche eines externen Verwalters sind vielfältig. Zunächst einmal ist zu berücksichtigen, dass es sich bei einer externen Hausverwaltung um ein wirtschaftlich getriebenes Unternehmen handelt, das (verständlicherweise) zunächst auf seine Rentabilität achtet. 

Nur durch rentables Wirtschaften kann die externe Hausverwaltung Gewinne erzielen. Gewinne werden logischerweise aber nur dann erwirtschaftet, wenn die Einnahmen die Ausgaben übersteigen. Da die Hausverwaltung aber mit einer Vielzahl von Ausgaben zu kämpfen hat – etwa Ausgaben für Büroanmietung, Personal, Versicherungen, Steuern oder Beiträge zu Berufsverbänden – ist sie auf hohe Einnahmen angewiesen. 

Diese hohen Einnahmen lassen sich jedoch in kleinen WEGs regelmäßig nicht erzielen.

Generell gilt: Je kleiner das zu verwaltende Objekt, desto geringer fällt die Vergütung des externen Hausverwalters aus. Wäre dies mit geringeren Kosten und Aufwand für den Hausverwalter verbunden, würde die Rechnung für ihn dennoch aufgehen.

Dem ist allerdings nicht so: Der Aufwand und die Kosten für die Verwaltung kleinerer Gemeinschaften von unter 8 Einheiten sind in der Regel genauso hoch wie bei einer größeren Gemeinschaft mit mehr Wohneinheiten. Daher sehen viele Hausverwalter von der Betreuung kleinerer WEGs ab. 

Ein weiterer Grund liegt häufig an „schwierigen“ Eigentümern innerhalb der WEG. Zwar können diese ebenso in größeren Gemeinschaften anzutreffen sein. Dort gehen diese aber regelmäßig unter und haben einen geringeren Einfluss auf die Gemeinschaft als in kleineren WEGs. Nicht selten kommt es etwa vor, dass solche Personen die anderen Eigentümer auf Ihre Seite ziehen und für Unruhe in der Gemeinschaft sorgen, etwa durch den Boykott sämtlicher Beschlüsse der Eigentümerversammlung. Auch in diesen Situationen ist der externe Verwalter in der Pflicht, Lösungen zu finden; eine denkbar undankbare Aufgabe. 

Sofern Sie auch von diesem Problem betroffen sind, kann Matera eine interessante Alternative darstellen: Matera bietet die Möglichkeit, sich bei der Selbstverwaltung der WEG professionell unterstützen zu lassen. So kann die Verwaltung Ihrer WEG kostengünstiger, effektiver und flexibler gestaltet werden. 

2. Was passiert, wenn eine WEG keine Hausverwaltung findet? 

Findet die WEG keinen Hausverwalter, ist das nicht weiter tragisch. Sie besteht ohne weiteres fort, denn die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums obliegt der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer (siehe § 18 Abs. 1 WEG). 

Gemäß § 9b Abs. 1 S. 2 WEG wird die Eigentümergemeinschaft nach außen hin durch die Wohnungseigentümer vertreten. 

3. Welche Optionen gibt es, wenn keine externe Hausverwaltung gefunden wird?  

Wurde keine geeignete externe Hausverwaltung gefunden, stehen der WEG verschiedene Optionen zur Verfügung. 

Vorläufige Verwaltung durch die alte Hausverwaltung

Sofern zuvor ein Verwaltervertrag mit einer externen Hausverwaltung bestand und das Verhältnis nicht zerrüttet ist, bietet sich die vorläufige Verwaltung durch die alte Hausverwaltung an. In diesem Fall führt die vorherige Hausverwaltung die Verwaltung fort, bis ein neuer Verwalter gefunden und bestellt wird. 

Zu beachten ist jedoch, dass die alte Hausverwaltung hierzu grundsätzlich nicht verpflichtet ist. Daher sollten Sie auch die Möglichkeit der Ablehnung im Hinterkopf haben. 

Kommissarische Verwaltung

Hat die alte Hausverwaltung abgelehnt oder ist eine weitere Zusammenarbeit vonseiten der WEG nicht erwünscht, so kann sich auch die kommissarische Verwaltung, auch als vorläufige Hausverwaltung bezeichnet, anbieten.

Dabei wird ein Mitglied der WEG als vorübergehender Verwalter eingesetzt, bis eine neue Verwaltung gefunden wird. Besonders geeignet sind hierfür solche Personen, die bereits Verwaltungserfahrung haben, beispielsweise aus ihrer Tätigkeit im Verwaltungsbeirat oder ihrem Beruf. Die Bestellung erfolgt durch Beschluss der Wohnungseigentümer nach § 26 Abs. 1 WEG

Selbstverwaltung der WEG 

Denkbar ist jedoch auch, gar keinen neuen externen Hausverwalter zu suchen: Stattdessen kann die WEG auch in Selbstverwaltung geführt werden. Dabei handelt es sich um ein Modell der internen Verwaltung der Eigentümergemeinschaft – die Aufgaben, die sonst gegen ein Entgelt von einem externen Verwalter durchgeführt werden, werden nun selbst übernommen. 

Durch die Selbstverwaltung ist es der WEG möglich, Kosten einzusparen und selbst für eine effektive, transparente sowie flexible Verwaltung zu sorgen. 

Doch auch die Selbstverwaltung kann Nachteile mit sich bringen. Zu nennen sind etwa ein hoher zeitlicher Aufwand und Einarbeiten in die rechtlichen Vorschriften des WEG-Gesetzes, die für „Laien“ oftmals schwer zu verstehen sind. 

An diesem Punkt setzen wir von Matera an: Mit unserer hochmodernen Online-Plattform und unserem Team aus WEG-Experten machen wir die WEG-Verwaltung einfacher denn je! 

Damit kommen Sie in die genannten Vorteile der Selbstverwaltung, ohne deren Nachteilen ausgesetzt zu sein. Denn unser Team von Experten und Juristen steht Ihnen unter der Woche täglich von 9 bis 19 Uhr zur Verfügung und nimmt administrative Aufgaben, wie die Buchhaltung, im Hintergrund für Ihre WEG ab. Sämtliche Beschlüsse, Ausgaben und Verträge der WEG werden im digitalen Archiv gespeichert und sind für jeden Eigentümer frei zugänglich. Damit ist unser Modell sowohl für kleine als auch für große WEGs eine spannende, flexiblere und oftmals kostengünstigere Alternative als die klassische Verwaltung. 

Notverwaltung

In speziellen Fällen kann durch ein zuständiges Gericht ein Notverwalter für die WEG eingesetzt werden. Hieran sind nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes jedoch hohe Anforderungen zu stellen: Erforderlich ist, dass die Noteinsetzung eines Verwalters zwingend notwendig ist, um wesentliche Nachteile für die WEG abzuwenden und eine Verwalterbestellung durch die Eigentümer nicht möglich ist. 

4. BONUS: WEG mit Matera erfolgreich selbst verwalten

WEGs müssen nicht zwangsläufig über einen externen Verwalter verfügen. Oftmals kann auch die Selbstverwaltung eine passende Möglichkeit für Ihre WEG darstellen. In diesem Fall bietet Matera die Möglichkeit, Sie bei der Selbstverwaltung Ihrer WEG professionell zu unterstützen. 

Mithilfe unserer hochmodernen Online-Plattform und einem Team aus WEG-Experten machen wir die WEG-Verwaltung einfacher denn je! 

Sie möchten mehr erfahren? Dann holen Sie sich gerne ein kostenloses Angebot ein! Wir freuen uns schon auf Sie!

Autor
Jakob Haddad
Jakob Haddad
Freelance Content Writer
Delimitor
Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen